News

02.02.2019

La Route des Clubs le Samedi 2 février 2019

Dans le cadre de l'Openclub day 2019

Pourquoi une journée Portes Ouvertes des clubs ?

La vie nocturne et le milieu de la musique plus particulièrement sont encore entourés de nombreux fantasmes et méconnaissances de la part du grand public mais aussi, bien souvent, des politiciennes et politiciens. On a beaucoup abordé la question de la vie nocturne sous l’angle des nuisances, des conflits d’usage ou des problèmes d’insécurité réelle ou perçue. C’est pour changer cette vision que depuis 2016, PETZI organise conjointement avec la SBCK (Suisse Bars et Clubs Commission) la journée des portes ouvertes; l’occasion de dévoiler l’univers des clubs au grand jour.

Pour notre faîtière, cet événement présente aussi l’opportunité de montrer au grand public, aux politiques et aux médias, ce que nos membres apportent à leur région et à leur voisinage immédiat. Elle constitue également l’opportunité de présenter et de défendre les valeurs chères à PETZI et à ses membres : le but non lucratif de nos activités, ainsi que la dimension d’intégration et de participation qu’apportent nos clubs à la population. Cet apport s’illustre à travers le bénévolat, et à travers la formation et le rôle de tremplin pour la vie artistique, culturelle, voire politique que joue nos structures. 

Enfin, cette opération s’inscrit dans la stratégie menée par la faîtière PETZI, sur les usages des territoires et la cohabitation constructive des différentes activités dans une ville/commune.

Grande opération dans le canton de Vaud

Dans le but d’avoir un impact conséquent et de toucher un plus large public, plusieurs clubs vaudois membres de PETZI ont décidé de s’unir et de proposer une action cantonale pour l’édition 2019. Les personnes inscrites à cette journée auront l’occasion de découvrir le fonctionnement et les enjeux de différents clubs de leur région.

Cette action a quatre objectifs :

° Montrer des métiers, des compétences et des fonctionnements différents d’un club à un autre ;

° Présenter les valeurs communes de ces clubs : la dimension sociale d’intégration et de participation, la fonction de relève et d’opportunité que ces clubs fournissent à la scène locale, l’acquisition de compétences par la pratique à travers l’engagement associatif bénévole ;

° Présenter des artistes vaudoises et vaudois, mais aussi suisses romands;

° Donner envie aux publics de revenir plus souvent, voire de s’investir dans la vie du club.

02.02.2019

Open Club Day 2019

Sei dabei, wenn am 2. Februar in ganz Europa in 10 Ländern mehr als 120 Musikclubs ihre Türen am Tag öffnen!

Am ersten Samstag im Februar ist es wieder soweit: diverse Bars, Clubs und Musikplattformen öffnen ihre Türen und laden Europaweit zum 2. Mal zum «Open Club Day». Der Event wird in Schweiz in Partnerschaft der Schweizer Bar und Clubkommission (SBCK) und PETZI (Verband Schweizer Musikclubs & Festivals) und Europaweit unter dem Dach der Live DMA (europäisches Netzwerk der Festivals, Musikclubs und Konzertlokale) durchgeführt. Die tagsüber stattfindende Veranstaltung vernetzt rund 120 Clubs in 10 Ländern zu einer starken Bewegung, welche die Bedeutung der Musikclubs als kulturelle, wirtschaftliche und soziale Akteure unterstreicht. In der Schweiz werden in über 20 Clubs in 15 Städten Stadtbewohner, Nachbarn, Behördenvertreter und Partygäste eingeladen bei Tageslicht hinter die Kulissen zu gucken. Bei Betriebsführungen und Workshops, thematischen Stadtrundfahrten und Podien kann erfahren und erlebt werden wie der Alltag eines Clubs aussieht, und Fragen, Wünsche und Anregungen aller Art im direkten Kontakt mit Kulturschaffenden und BetreiberInnen angebracht werden.

Das Programm findest du hier auf Facebook: https://www.facebook.com/events/1765648763541404/

15.01.2019

PETZI & Helvetiarockt präsentieren die «Diversity Roadmap» für Clubs & Festivals

Die Diversity Roadmap gibt Anregungen und Tipps wie wir Veranstaltungen, das Programmangebot, die Kommunikation und unsere Strukturen divers und diskriminierungsfreier gestalten können. Unsere Ziele: Diskriminierungen nicht zu tolerieren, respektvollen Umgang zu fördern und möglichst viele Menschen anzusprechen und miteinzubeziehen - idealerweise auch Menschen, die sich bis anhin von uns nicht angesprochen fühlten. Die Diversity Road Map wird in Form eines Flyers (F/D) am M4Music vorgestellt & verteilt. Unsere Partner: Helvetiarockt, We Can Dance It, sensability, Flirt don't hurt, Fachstelle für Gleichstellung Zürich

19.11.2018

WEITERBILDUNGSMODUL 
BEWUSSTES FEIERN - Samstag 19. Januar 2019 (Schützi, Olten)

PETZI bietet seinen Mitgliedern eine halbtägige Schulung, die sich dem Motto Awareness und bewusstem Feiern widmet. Darunter versteht man einen guten Umgang mit schönen, aber immer wieder problematischen Seiten der Nacht, wie beispielsweise dem Konsum von Alkohol. Jede Teilnehmerin erhält im Anschluss an die Veranstaltung eine Schulungsbestätigung. Die Teilnehmerinnen: > Werden eingeführt in gesellschaftliche Entwicklungen. > Kennen den rechtlichen Rahmen. > Bekommen Einblick in die Schaffung von Freiräumen und das Pflegen des Raumklimas. > Kennen die wichtigsten Grundzüge des bewussten Feierns. > Erhalten mehr Sicherheit im Umgang mit berauschten Gästen. > Kennen ihre Rolle als Gastgeber in einem bewussten Betrieb. > Kennen die Grundzüge der Deeskalation und lernen deeskalierende Tipps und Tricks kennen. > Kennen die gesetzlichen Grundlagen bezüglich des Alkoholverkaufs. > Lernen die verschiedenen Anzeichen sexualisierte Gewalt kennen und wissen wie in einem solchen Fall vorzugehen ist. Anmeldungen über buero@petzi.ch.

 

13.11.2018

PETZI nimmt an der Ticketing-Graumarkt-Kampagne TICKET CHECK teil.

Die Fédération romande des consommateurs (FRC) hat eine große Kampagne mit Unterstützung der wichtigsten Organisatoren und Akteure im Bereich Ticketing gestartet (SMPA, PETZI, Opus One, Paleo Festival, Béjart Ballet, etc.). Mit TICKET CHECK, entsteht eine gemeinsame Front zur Bekämpfung des Ticketing-Graumarktes!

PETZI ist Teil der TICKET CHECK-Kampagne.

Habt ihr davon gehört? Überteuerte, exorbitante Gebühren, einfach weil der Verbraucher auf den ersten Link in einer Suchmaschine geklickt hat..

Weil dieses Phänomen immer präsenter wird, hat die Fédération romande des consommateurs (FRC) eine große Kampagne mit Unterstützung der wichtigsten Organisatoren und Akteure im Bereich Ticketing gestartet (SMPA, PETZI, Opus One, Paleo Festival, Béjart Ballet, etc.). Mit TICKET CHECK, entsteht eine gemeinsame Front zur Bekämpfung des Ticketing-Graumarktes!

Mehr Infos hier auf der SMPA-Website: http://www.smpa.ch/de/ticket-zweitmarkt

Bitte streut die Info und leitet die an euer Publikum und Team weiter! Vielen Dank für eure aktive Teilnahme.

27.09.2018

V-NISSG: EINIGUNG MIT DEM BAG KONNTE ERZIELT WERDEN!

Am Dienstag, den 25.09.2018, fand beim Bundesamt für Gesundheit ein Hearing zur Verordnung zum Bundesgesetz über den Schutz vor Gefährdungen durch nichtionisierende Strahlung und Schall (V-NISSG), welche die bewährte Schall- und Laserverordnung (SLV), ersetzen soll. Wie mehrmals in den Zeitungen zu lesen war, sah der erste Vorschlag der V-NISSG keine reine Integration, sondern eine Verschärfung der bestehenden bewährten Gesetzgebung vor. Umso erfreuter sind wir vom Dachverband der Schweizer Musikclubs und Festivals PETZI, dass beim Hearing mit dem BAG und verschiedenen Verbänden (Schweizer Bar und Club Kommission, SMPA, GastroSuisse, PromoterSuisse) und Fachkreisen (Verband der Tontechniker) ein einvernehmlicher Lösungsvorschlag gefunden werden konnte. Das Bundesamt für Gesundheit ist bereit, dem Bundesrat, die Streichung der Aufzeichnungspflicht für Veranstaltungen zwischen 93 und 96 dB (A) und für Veranstaltungen zwischen 96 und 100 dB (A) unter 3 Stunden aus der V-NISSG zu beantragen. Ebenfalls könnte die V-NISSG in ihrer Endversion die Anforderungen an die Messmittel für Veranstalter von der heute geltenden SLV übernehmen. Eine Arbeitsgruppe zusammengesetzt aus den Verbänden wird zu diesem Zweck gemeinsam mit den technischen Fachkreisen eine Empfehlung für Messgeräte vor Ort erstellen, welche sowohl die Messqualität als auch den Gesundheitsschutz gewährleisten. In einem weiteren Schritt soll zudem die Branche eine Empfehlung zum Messverfahren für Veranstalter ausarbeiten. Die Verbände werden eine Messmittel Empfehlung erarbeiten, damit das Bundesamt für Gesundheit die Verordnung entsprechend anpassen kann und dem Bundesrat vorlegen kann. Der Bundesrat wird voraussichtlich im 1. Quartal 2019 über den Inhalt und die Inkraftsetzung entscheiden.

26.09.2018

Formation sur les outils et stratégies à destination des clubs et des festivals pour lutter contre le sexisme et le harcèlement

Une formation organisée en collaboration avec le label We Can Dance iT, le 26 septembre au Romandie à Lausanne

L'objectif de cette formation se décline en trois axes:

- D'une part, comprendre et intégrer les définitions et différences entre "sexisme", "harcèlement" ou encore "agression" qui n'ont pas les mêmes traductions légales et requièrent des stratégies différentes;

- Saisir la notion de responsabilité incombant à l'employeur, lorsque l'on parle de harcèlement sexuel se produisant sur le lieu de travail;

- Trouver des stratégies, des modalités d'action au sein des équipes pour pouvoir développer une réponse face à ces cas de figure et communiquer avec son public. 

Il s’agit de réfléchir ensemble au défi suivant : Comment les clubs et les festivals peuvent-ils mettre en place des soirées inclusives et égalitaires pour tous et toutes, afin que chacun-e se sente libre et puisse danser librement ? 

La charte de We Can Dance iT téléchargeable ici...

15.09.2018

Rencontre entre les agent-e-s et les programmateurs/trices

Samedi 15 septembre, dans le cadre du programme des journées pro du festival Label suisse à 14h à la Datcha

En 2014, suite à un courrier adressé à l’attention des agent-e-s suisses, qui mettait en exergue différentes problématiques rencontrées par les programmateurs-trices de structures membres de PETZI, une rencontre s’était déroulée dans la salle du Bourg. Cette rencontre avait permis de partager les points de vue, les enjeux et les problématiques rencontrées par chacun-e dans son travail au quotidien.

Quatre ans plus tard, il s'agira de refaire les point sur les situations vécues qu quotidien par chacun-e, et de parler des nouveaux enjeux rencontrés par les un-e-s et les autres.
Un milieu des musiques actuelles et du live toujours plus compétitif en Suisse et à l’étranger, avec des groupes privés qui s’implantent de plus en plus et qui, en déversifiant leurs activités, se taillent une part très importante du marché.
Les modes de consommation de la musique, toujours plus accessible en ligne. Les attentes des publics qui souhaitent vivre une expérience et comment cela se traduit dans la volonté de trouver de nouveaux concepts de soirées, et de festivals.