PETZI COMMUNITY FUND

Der Kultursektor wurde von den Massnahmen zur Verhinderung der Verbreitung von COVID-19 hart getroffen und durchlebt harte Zeiten. Um seinen Mitgliedern, die von dieser Situation sehr stark betroffen sind, zu helfen, haben wir den "Petzi Community Fund" eingerichtet, einen Solidaritätsfonds für betroffene Clubs und Festivals. Auf dieser Seite findest du verschiedene Möglichkeiten, die Petzi-Mitglieder zu unterstützen, entweder durch eine direkte Spende an deine Lieblingsclubs oder Festivals, oder durch eine Spende an den "Petzi Community Fund". Dieser ist dafür da, Mitgliedern in besonders akuter finanzieller Not schnell helfen zu können. Danke für deine Unterstützung.

PETZI COMMUNITY FUND

News

22.07.2021

INKLUSION UND VIELFALT IN JUGENDVERBÄNDEN

«Inklusion beschreibt die Vision einer Gesellschaft, in welcher jede*r willkommen ist»

Anfang Juli hat die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände SAJV das Lehrmittel «Inklusion und Vielfalt in Jugendverbänden» veröffentlicht. Ziel dieses spannenden und umfassenden Lehrmittels ist es, Wissen und Erfahrung zu den Themen Inklusion und Vielfalt zu sammeln, aufzubereiten und weiterzugeben. 

Anschaulich gestaltet zeigt es Barrieren auf sowie Möglichkeiten, diese zu überwinden und als Jugendorganisation inklusiver zu werden.

Falls ihr in einem Jugendverband arbeitet und euch über Inklusion informieren möchtet, oder falls ganz einfach euer Interesse geweckt wurde, dann schaut rein - ihr findet das Lehrmittel sowie zusätzliches Material HIER

19.07.2021

GESUNDHEIT AM ARBEITSPLATZ – PODCASTS DER ERSTEN DREI FACHGESPRÄCHE

Ihr habt die ersten drei Fachgespräche zum Thema Gesundheit am Arbeitsplatz, organisiert von Artos, Sonart, FCMA und Petzi, verpasst?

Dann hört sie euch HIER als Podcasts an!

  • 1. Episode: Arbeitsunfälle – Verantwortungskette & Gesundheit und Sicherheit im Büro
  • 2. Episode: Innere Ergonomie – Wenn Ruhe zur Superkraft wird
  • 3. Episode: Persönlichkeitsschutz und Bekämpfung von Gewalt am Arbeitsplatz

 

Die beiden letzten Fachgespräche werden im Herbst stattfinden: 

7. September, L’Amalgame, Yverdon-les-Bains: Schutz der Gesundheit von Angestellten im Kulturmilieu
->> ANMELDUNG HIER

12. Oktober, Foyer de l’Alhambra, Genf - in Zusammenarbeit mit dem Festival Voix de Fête: Psychische Gesundheit, Prävention und Wohlbefinden
->> ANMELDUNG HIER

14.07.2021

KULTURVERHALTEN IN ZEITEN DER PANDEMIE

Die schweizerische Bevölkerung sehnt sich nach Kulturbesuchen.

Dies zeigt eine Umfrage des Bundesamtes für Kultur (BAK) und der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK): Rund ein Drittel der Bevölkerung ist bereit, kulturelle Veranstaltungen wieder «ohne weitere Bedenken» zu besuchen. Obwohl dies weiterhin eine Minderheit darstellt, lässt sich eine Zunahme seit letztem Herbst verzeichnen. 

Dies ist erfreulich und wichtig, da eine parallel durchgeführte Befragung von kulturellen Institutionen gezeigt hat, dass diese hart von der Covid-19-Krise getroffen wurden. Umso wichtiger scheint es daher, dass sie ihre Aktivitäten wieder aufnehmen können.

Die Bevölkerungsumfrage zeigt jedoch gleichzeitig auch, dass das Budget, das Schweizer*innen für Kulturbesuche bereithalten, abnimmt. Von den Personen, die ein Abonnement für kulturelle Veranstaltungen besitzen, will nur etwas mehr als die Hälfte dieses Abonnement erneuern.

Mehr Details zu den beiden Umfragen findet ihr HIER.

08.07.2021

EINKOMMENSSITUATION DER KULTURSCHAFFENDEN

Zum dritten Mal seit 2006 hat Suisseculture Sociale dieses Jahr die Einkommenssituation professioneller Kulturschaffender in der Schweiz erhoben. Die Resultate zeigen, dass die Umstände, auch unabhängig von der Covid-19-Krise, prekär sind:

Knapp 60% der Kulturschaffenden verzeichnen ein jährliches Gesamteinkommen von 40'000.- CHF oder weniger bei einer durchschnittlichen Wochenarbeitszeit von 45 Stunden – und das, obwohl zahlreiche Kulturschaffende mehrere Jobs haben. Auch die soziale Absicherung ist mangelhaft: So sind Altersvorsorge und Absicherung bei Arbeitsausfall ungenügend, und ca. ein Drittel der Selbständigerwerbenden haben gar keine Altersvorsorge.

Basierend auf diesen Ergebnissen hat Suisseculture Sociale konkrete Stossrichtungen und Handlungsempfehlungen formuliert, um notwendige Veränderungen bezüglich der sozialen Absicherung auf Bundesebene zu erwirken.

Weitere Infos zur Studie findet ihr HIER.

30.06.2021

GESCHLECHTERVERHÄLTNISSE IM SCHWEIZER KULTURSEKTOR

In der Schweiz ist bisher nur wenig systematisches Wissen zum Thema Geschlechterverhältnisse im Kultursektor vorhanden.

Eine Vorstudie des Zentrums Gender Studies der Universität Basel zeigt nun: Das Schweizer Kulturmilieu hinkt in Thema Gleichstellung deutlich hinterher!

Frauen sind signifikant untervertreten, in der Musikbranche noch stärker als in anderen Kulturbereichen. Es gibt weniger Frauen in Leitungspositionen, Künstlerinnen sind weniger sichtbar und Frauen verdienen weniger als Männer.

Mehr Details zur Vorstudie und deren Resultate findet ihr HIER.

24.06.2021

TASKFORCE CULTURE: FÜNFTER ÖFFNUNGSSCHRITT

Gestern kommunizierte der Bundesrat über den vorgesehen «fünften Öffnungsschritt», der auch für die Kultur zahlreiche Erleichterungen vorsieht:

Kulturveranstaltungen können wieder mit grösserem Publikum und mit weniger Auflagen durchgeführt werden, was für den Kultursektor sehr erfreulich ist. Auch die Tatsache, dass Veranstaltungen wieder mit stehendem Publikum möglich sind, ist wichtig – insbesondere für die Jugend, da Diskotheken & tanzbare Konzerte oftmals jüngere Menschen anziehen.

Die Taskforce Culture stellt in ihrer Medienmitteilung fest, dass dennoch wichtige Fragen unbeantwortet bleiben. 

10.06.2021

TASKFORCE CULTURE: COVID-ZERTIFIKATE

Die Taskforce Culture veröffentlichte am Dienstag ein Positionspapier, in welchem sie Stellung nimmt zum Covid-Zertifikat und zu dessen Bedeutung für die Kultur.

Sie betont darin, dass das Zertifikat zwar als Übergangslösung sinnvoll sein kann, dass es jedoch keinesfalls zur langfristigen Pflicht für Veranstaltende und Publikum werden darf. Es muss weiterhin möglich bleiben, Veranstaltungen auch mit herkömmlichen Schutzkonzepten durchzuführen; bei Einsatz des Covid-Zertifikats ist von anderen Auflagen abzusehen. Und vor allem: Der Zugang zur Kultur muss für alle möglich bleiben.

02.06.2021

TASKFORCE CULTURE: KULTURSOMMER?

Auch nach den bisher erfolgten Öffnungsschritten ist die Kultur noch immer weit von einer Rückkehr zum Normalbetrieb entfernt, und eine Normalisierung der Lage ist wohl erst im Verlauf des Jahres 2022 zu erwarten.

Die Taskforce Culture betont in ihrer gestrigen Medienmitteilung, dass es daher unabdingbar ist, den Kultursektor weiterhin durch Ausfallentschädigungen, Finanzmittel für die Laienkultur und Corona-Erwerbsersatz finanziell zu unterstützen. Zudem ist es aufgrund der anhaltenden Unsicherheit für die Planung von Sommerveranstaltungen essentiell, eine Entschädigung bei allfälliger Absage abzusichern.

Diese Massnahmen betreffen nicht nur die Kulturunternehmen; sie sind auch wichtig für die Entlastung der Schweizer Kulturschaffenden, die in den vergangenen Monaten stark unter Druck geraten sind. Dies zeigen auch die Zahlen: Eine am Montag vom Bundesamt für Statistik BFS veröffentlichte Statistik zeigt, dass die Zahl der Kulturschaffenden im Jahr 2020 um rund 5% zurückgegangen ist.

Eine Zusammenfassung der Statistik des BFS findet ihr HIER.