Otto Lechner

Price starting at CHF 30.00

Get tickets

THE DARK SIDE OF THE ACCORDION

Vor fünfzig Jahren - am 1. März 1973 - erschien das Album «The Dark Side of the Moon» der legendären Pink Floyd. Bis heute fehlt «The Dark Side of the Moon» auf keiner Liste wichtigster Aufnahmen der Rockgeschichte und bleibt das meistgehörte Album der Band Pink Floyd.
Die Uhren von «Time», die Registrierkassen von «Money», all die ikonischen Stimmen, Klänge und Geräusche dieses Albums erklangen auf Millionen Plattenspielern oder Kassettenrekordern.
Wie kann man ein so perfekt gemachtes Werk solistisch nachspielen, nachempfinden? Wenn das jemandem zuzutrauen ist, dann Otto Lechner, der sich selbst als Radiodidakt tituliert, geboren in Melk an der Donau im Jahr 1964, ein Jahr vor der Gründung von Pink Floyd.
Schon in vielen Zusammenhängen hat Lechner gezeigt, dass ihm bestimmte Werke aus den unterschiedlichsten Musik-Genres heilig sind – und er sie zu eigenen machen kann.
Im Wesentlichen ist «The dark side of the accordion» eine Solo-Darbietung – nur für wenige entscheidende Momente holt sich Lechner zwei langjährige Wegbegleiter*innen dazu : Pamelia Stickney am Theremin & Karl Ritter an der Gitarre…

Otto Lechner über «Die dunkle Seite des Akkordeons»
«Mögen die vielen Tasten und Knöpfe dieses Instruments auch noch so beeindruckend und verwirrend scheinen, in seinem Zentrum atmet der Blasebalg und pumpt Luft in die metallenen Zungen. Diese horizontale Atmung zu gestalten, das ist mir am wichtigsten, wenn ich diese Maschine eng vor meinem Brustkorb habe und über meine Oberarme und den Schultergürtel kontrolliere. Die «Ziehharmonika" ist somit eine fassbare Schnittstelle von Maschine und Emotion. In guten Momenten bewegt sie sich von selbst. Die Klanggestaltung beim Akkordeon ist jener der Orgel und des Harmoniums verwandt; Töne werden - in der Regel in Oktaven - übereinander geschichtet. Dabei hat sich beim Akkordeon die Eigenart entwickelt, zwei Töne so knapp aneinander zu stimmen, dass ihre Differenz als Schwebung wahrgenommen wird. Diese Welt der Obertöne und Schwebungen hat mich immer fasziniert. Ganz ohne Elektronik ist ein Akkordeon gewissermaßen ein psycho-akustischer Unsicherheitsfaktor, dessen vielfarbiger Möglichkeiten ich mich gern bediene.»

Otto Lechner: Der blinde Akkordeonspieler
«Ich bin in einem kleinen Dorf aufgewachsen, war schwer sehbehindert und bin schließlich erblindet. Die Ziehharmonika war das erste Instrument, mit dem ich mich bewusst beschäftigt habe; ich war viel mit ihr allein. Freilich kann man sie auch im Ensemble spielen; sie ist aber eigentlich für autonomes Spiel ausgelegt. Am - vom Spieler aus gesehen - linken Teil befinden sich bis zu 122 Knöpfe, die durch ein feinmechanisches System so verbunden sind, dass alle gebräuchlichen Grundharmonien zur Verfügung stehen und man sich selbst begleiten kann - ein Orchester für sich. Daraus ergibt sich die spannende Symbolik von Geselligkeit und Alleinsein. Da sitzt er also, der blinde Akkordeonspieler, und spielt mehr oder weniger Vertrautes aus seiner, für die Sehenden unergründlichen, Innenwelt heraus; Künstler und Kunstobjekt in einem - ein reicher Bettler, dessen Freiheit wohl nach innen geht. Im Laufe meiner Jahre habe ich mich mit so einer Rolle immer wieder auseinandergesetzt und mich bewusst als Projektionsfläche zur Verfügung gestellt.»

Eclipse
Am Ende meines Akkordeon-Soloprogramms «Accordionata» steht ein Text von Kafka - «Auf der Galerie». Seine letzten Zeilen lauten: «Da dies so ist, legt der Galeriebesucher das Gesicht auf die Brüstung und im Schlussmarsch, wie in einem schweren Traum versinkend, weint er, ohne es zu wissen.» Es folgt das Finale aus «Dark Side of the Moon» - Eclipse. Kafka's Text beschreibt ganz gut meinen Zugang zur Musik der Pink Floyd und zu diesem Album. Zudem deutet die Geschichte dieser phantastischen Rockgruppe, deren Mitglieder sich am Ende nur noch über Bühnenabstände gestritten haben, schon sehr auf eine Soloakkordeonversion hin.

Otto Lechner – Akkordeon, Stimme
Pamelia Stickney – Theremin
Karl Ritter - Gitarre

See the official website

Friday 24 March 2023

Kultur Kreuz Nidau+ – Nidau

  • Doors open at:
    19:30
  • Event starts at:
    20:30
Organized by: Kartellculturel
Share on:
Otto Lechner