PETZI needs you !

As a result of preventive measures concerning COVID-19, all concerts and events scheduled until April 30th have been cancelled or postponed. In order to help its members who have been hit hard by this situation, Petzi is setting up the "Petzi Community Fund", a solidarity fund for affected clubs and festivals. On this page you'll find the different ways to contribute, either by a direct donation to your favorite clubs or festivals, or by a donation to the Petzi Community Fund which will be used to quickly help the structures in greatest financial difficulty. Thank you in advance for your support.

PETZI COMMUNITY FUND

Frollein Smilla (BER, DE) & Malaka Hostel (Fr. i. B., DE)

This event is cancelled

Malaka Hostel:
Sie haben letztes Jahr bei der Eröffnung HUMBUG zum tanzen gebracht und weil es so toll war gleich nochmal, ein Jahr später:

Global Umpa Music! Das ist völlige Eskalation auf der Bühne! Die Kojoten rufen zum Tanze!
Wenn der Wahnwitz brodelt, fühlen sich die Weltenbummler zuhause. Und ihr Zuhause, das ist zuallererst die Bühne. Doch was heißt hier Bühne? Wenn Malaka Hostel auftreten, reißen sie spielend die unsichtbare Mauer zwischen Band und Publikum nieder.
Sie singen spanisch, deutsch, tschechisch oder englisch – Musik ist ihre ‚World Language‘. Folkloristisches, egal ob vom Balkan oder aus den Anden, findet seinen Platz – getragen von Malaka Hostels groovenden Beats, während die aus Trompeten und Mundharmonika bestehende Brass Section lossprudelt. Da finden Ska, Polka, Balkan- Beats und Rockriffs genauso gut zusammen wie Gipsy-Swing, Folk oder griechischer Rebetiko.

Mit ihrem Album „Dizko Fatale“ tanzen die sechs Musiker virtuos und ohne Berührungsängste durch das Dickicht aktueller und beinahe vergessener Musikgenres. Sie haben die Welt und ihre Bewohner in ihrer wahnwitzigen Vielfältigkeit erlebt, lieben gelernt und in sich aufgesogen.
Das süddeutsche Freiburg ist ihr Heimathafen, hier lernten sich die Weltenbummler kennen und beschlossen, ihre Geschichten, Reisen und Erlebnisse in ihren Liedern zu erzählen und gemeinsam zu zelebrieren.
Malaka Hostel entwickelten sich schnell von einem regionalen Geheimtipp zu einer Band, die europaweit auf Tourneen und Festivals den Ruf erlangte, mit wilden Kojotengesängen und ihrer energiegeladenen Live-Präsenz jedes Publikum in ihren Bann zu ziehen.
Nach einer EP im Jahre 2015 erscheint im März 2019 der erste Longplayer „Dizko Fatale“, mit dem sich die bunte Truppe auf Abenteuerreise begibt. Die frech-sympathischen Querköpfe kennen nur eine Destination: kollektive Tanz-Ekstase!
Dizko Fatale, Amore Total!


Frollein Smilla:
Der Albumtitel ist Programm:
Die achtköpfige Band Frollein Smilla aus Berlin beweist mit ihrem zweiten Studioalbum Freak Cabaret erneut, dass sie keinem gängigen Genre zugeordnet werden kann. Zu hören sind 13 extrem unterschiedliche, tanzballadensouljazzpiratinnenliebesfunkige neue Songs. Dennoch verbindet diese 13 Tracks der bläserlastige Smilla-Sound und Desna Wackerhagens einprägsame Stimme. Ein roter Faden, welcher bereits 2016 auf Golden Future etabliert wurde. Gesungen wird wieder viel mehrstimmig und auf Deutsch oder Englisch, diesmal sogar auch einmal auf Spanisch. Que Podemos Cambiar stellt die Frage was wir machen können, um unsere Welt zu verändern – vielleicht sollten eben nicht nur Genre-Grenzen abgeschafft werden. Die Urbesetzung – Schlagzeug, Klavier, Akkordeon, Akustikgitarre, Posaune, Trompete und Gesang – wurde durch E-Bass, Kontrabass, E-Gitarre, Klassische Gitarre und Flügelhorn erweitert. The Garden und Dear Bereaved warten sogar zusätzlich mit Streichquartett auf. Natürlich zieht dieses freakige Orchester nicht andauernd sämtliche Register, sondern erzeugt auch durch starke Reduzierung dieser Instrumentierung eine enorme Spannung. So stehen bei melancholischen Liedern wie Nebel, Lullaby und Wie es ist akustische Gitarren und Gesang im Vordergrund. Der funkig-groovige und einfach fett instrumentierte Titelsong des Albums zwingt gemeinsam mit dem Hip-Hop inspirierten How die Zuhörerschaft zu einem breit grinsenden Kopfnicken, während das punkige Klappspaten und die Afrobeats von Hunderte Mehr kein Tanzbein mehr ruhen lassen. Nicht nur die detailverliebten und feinfühligen, teilweise auch zynischen Texte, wie die von Anfang von Gestern oder Flat and Dry, sondern auch diverse Instrumentalsoli, wie ihn u.a. das vielschichtige Burning Sun bietet, oder überraschende Wechsel im Leadgesang, wie bei Nebel und Lullaby, lassen jedes einzelne Bandmitglied eine sympathische Nähe zum Publikum aufbauen.

Concert Alternative Folk Pop Urban

Organized by:   Humbug

See the official website

April 4, 2020

HUMBUG – Basel

  • Doors open at:
    21:30
  • Concert starts at:
    22:15
Share on:
Frollein Smilla (BER, DE) & Malaka Hostel (Fr. i. B., DE)