spagatklubfestival

Ab CHF 12,00

Kaufe Tickets

Ein Spagat will geübt sein! Gutes Training gibt es am 28. Januar: Verteilt in der Stadt, am ersten gemeinsamen Fest von talhof, flon, Grabenhalle und Palace, am Spagatklubfestival. Mit Lev Tigrovich und Kessler in der Hütte. Lev Tigrovich, ursprünglich als Oper über die 80er Jahre im Sowjetischen Ungarn geplant, ist nun die Musik mit viel Synthies und russischem Drama Pop übrig geblieben. Lev Tigrovich sind Xenia Wiener und Janos Mijnssen. Letzterer ist dem St.Galler Publikum aus verschiedenen Bands und Projekten (Panda Lux, Faber) kein Unbekannter. Xenia Wiener ist eine in verschiedenen Bereichen tätige Komponistin und Pianistin aus Basel. Der Produzent und DJ Kessler bringt seine Mischung aus Jungle, Breakbeats und Garage auf das Parkett. Er wurde in den Klubs von Belfast mit elektronischer Musik sozialisiert, hatte aber in frühen Jahren auch ein Faible für Rock, Metal und Heavy Metal. Und diesen Heavy-Touch merkt man seinen DJ-Sets irgendwie noch immer an. Das ganze Programm des Spagatklubfestivals gibt es auf der Webseite spagatklub.ch.

Club Konzert Festival Alternative

Offizielle Website

Samstag 28. Januar 2023

Palace – St. Gallen

  • Türöffnung:
    14:00
  • Die Veranstaltung beginnt um:
    14:00
Organisiert von: Palace
Teilen auf:
spagatklubfestival

Anna Erhard (CH)

Anna Erhard – geboren in der Schweiz, seit drei Jahren in Berlin zu Hause – schlägt einen Campingplatz vor. CAMPSITE ist nach SHORT CUT (2021) ihr zweites Album unter eigenem Namen. Zuvor war Anna Erhard Sängerin und Gitarristin der Baseler Indiefolk-Band Serafyn, die Mitte der 10er-Jahre zwei Alben veröffentlicht hatte. Danach fühlte es sich für Anna Erhard jedoch so an, als sei der Bandsound auserzählt. Sie zog nach Berlin, spielte erste Solo-Gigs, ließ sich beim Songwriting vom neuen Zuhause inspirieren. „Beziehungen und Begegnungen in Berlin sind flüchtiger, das gesamte Leben ist mehr im Fluss“, sagt sie. „Klar, dass diese Erfahrungen meine Songs beeinflussen.“

ENL (CH)

ENL heisst eigentlich ES NERVT LANGSAM, wollen es aber nicht an die allzu grosse Glocke hängen. Man stelle sich vor: Wirklich sehr ernst gemeint alberne House- und Technobeats, casual Hass auf cis Männer und Weltschmerz in der Afterhour: «Hou mi da use oder hou mi ufe Chopf.» (Alice Galizia)

Hatepop (CH)

Sympathisch sind sie nicht. High-Fidelity male-tears sicher verpackt in Hitsongs, so ambivalent wie ihr Serotoninspiegel. Hinter der arroganten Fassade, welche nur durch jahrelanges Minderwertigkeitsgefühl perfektioniert werden konnte, tummeln sich Tugend, Turnup, Traumata... Hatepop hat mein Leben verändert.

Kessler (IRL)

Eddy Kennedy, alias Kessler, ist ein DJ und Produzent aus Nordirland. Durch das Sammeln von Schallplatten und das Studium der Produktion entwickelte er schon in jungen Jahren eine tiefe Leidenschaft für Musik, die eine Reihe einzigartiger Platten sowie Veröffentlichungen auf Born Sleepy, dem innovativen Label in seiner Heimatstadt Belfast hervorbrachte. Sein eklektischer Geschmack spiegelt sich in Kesslers kreativem und einzigartigem Stil wieder, der Einflüsse von Künstlern wie Ilian Tape, R&S, Metalheadz und Hessle Audio enthält.

Lev Tigrovich (CH)

LEV TIGROVICH wollten mal eine Oper mit vielen Synthies über die Achtziger in Ungarn vor dem Fall der Sowjetunion schreiben. Doch dann kam die Pandemie – die Oper wurde nie aufgeführt, die Musik, zum Glück, ist geblieben. Ein irritierendes Hybrid aus retro, zeitlos und modern, und eine stilistische Bandbreite von Disco-Krachern, Pathos-Balladen und rumpligen Ohrwürmern. Drama Pop auf Russisch!

Mind Enterprises (IT)

Mind Enterprises ist das ästhetische Universum und die musikalische Traumwelt des in Turin aufgewachsenen Produzenten Andrea Tirone. Der 1985 geborene Tirone schöpft aus dem sprudelnden, synthiegetriebenen Italo, der die Ära definierte: groovige, an Disco erinnernde Basslines, hypnotische Drum-Patterns und kosmische Keyboard-Odysseen, die Kontinente durchqueren. Durch sein visuelles Schaffen, das mit einer Prise Humor gewürzt ist, macht sich Tirone über das Konsumverhalten lustig und parodiert die Albernheiten der 80er Jahre. Tirone lässt sich aber auch von dem kühnen Stil seiner Künstlerfreundin und seinem Drummer und Synthesizer-Spieler Roberto, "der vor ein paar Jahren eine seltsame modische Wendung nahm", inspirieren. "Das Ergebnis ist oft lustig, aber ich mache es ernst. Es geht darum die Leute aufzumuntern".

Squaremetersample (CH)

Die EP ist schon lange geschrieben und gemixt, aber irgendwie haben sie auf den richtigen Zeitpunkt gewartet diese zu veröffentlicht. Gibt es den richtigen Zeitpunkt überhaupt? Squaremetersample entführt in Elektro - Poppig - Afrikanische Zwischenwelten und transformiert sich zusehends. Gelegentlich hat man während einem Konzert das Gefühl Feuer zu riechen oder einen Windstoss, der von irgendwo her kommt und die Klänge durch den Raum verteilt, zu vernehmen, so dass man sich die Haare, im Takt, langsam, zurecht streichen möchte.

Walter Frosch (CH)

Walter Frosch (die Band) hat wenig gemein mit Walter Frosch (dem Fussballer): Während letzterer als Grobian auf und neben dem Platz bekannt war, zeichnet die Band sich eher aus durch die Qualität, schwelgige Wave- und Synthpop-Songs so überzeugend und eigenständig klingen zu lassen, dass wir aufs Label «Retro» verzichten können. Kettenraucher Walter Frosch (der Fussballer) hätte ob der Tanzbarkeit dieser Stücke seine liebe Mühe gehabt, nicht aus dem Schnauf zu geraten.