PETZI COMMUNITY FUND

Der Kultursektor wurde von den Massnahmen zur Verhinderung der Verbreitung von COVID-19 hart getroffen und durchlebt harte Zeiten. Um seinen Mitgliedern, die von dieser Situation sehr stark betroffen sind, zu helfen, haben wir den "Petzi Community Fund" eingerichtet, einen Solidaritätsfonds für betroffene Clubs und Festivals. Auf dieser Seite findest du verschiedene Möglichkeiten, die Petzi-Mitglieder zu unterstützen, entweder durch eine direkte Spende an deine Lieblingsclubs oder Festivals, oder durch eine Spende an den "Petzi Community Fund". Dieser ist dafür da, Mitgliedern in besonders akuter finanzieller Not schnell helfen zu können. Danke für deine Unterstützung.

PETZI COMMUNITY FUND

Walter Frosch (SH, CH) // Public Display Of Affection (BER, DE) // Maulgruppe (DE)

Walter Frosch (SH, CH)

Walter Frosch, ein Projekt von zwei YC-CY Mitgliedern, Gitarrist Mike und Sänger Rune. Auch DIY aber komplett anders aber als bei YC-CY gibts bei Walter Frosch eher hymnischen Synth-Wave Pop, der uns den bitternötigen Spass, Tanz und Rauch in die Bude zurückbringt.
Vergleiche mit Joy Division und Grauzone werden als zulässig empfunden, auch wenn der Erstling „Diskothekenbesitzer“ eher dem Wunsch auch mal „ein richtig poppiges Album“ zu machen entspringt.

Public Display of Affection (PDoA)

Für den Voyeur in uns allen sind P.D.O.A. (Public Display of Affection) da. Gegründet als Mixed-Media-Kunstprojekt tragen die Live-Shows von P.D.O.A. tragen ihren Teil dazu bei, Deutschlands Hauptstadt schräg zu halten und erinnern an die furchtlose Exzentrik der West-Berliner Performance-Kunst- und Musik-Kollektive der 1980er Jahre. Ähnlich zielstrebig in ihrer Undefinierbarkeit lockt die Gruppe ihr glotzendes Publikum mit einem neuartigen Gebräu aus Punk-Wonk, dramatischen Duetten und perversem Jazz.
Offensichtlich erweisen sich Beschreibungsversuche als vergeblich und produzieren nichts als einen Genre-Schlagwortbrei. Nichtsdestotrotz ist das, was P.D.O.A. garantieren, ein Akt fast zen-artiger Nicht-Dualität, der den goldenen Schnitt zwischen dem Seelenvollen und dem Sündigen, dem Vertrauten und dem Ausgefallenen, dem Harmonischen und dem Chaotischen trifft.

Maulgruppe (DE)

Wenn Jens Rachut singt, dann klingt das mitunter nach Freejazz mit Worten, nach freier Improvisation. Zum Beispiel, wenn er sich im Song „Hitsignale“ mit dem digitalen Overkill unserer Tage auseinandersetzt und die Rechner, Prozessoren und Bildschirme verflucht: „Ihr Motherboard küsst mein Gehirn/ ihr Fatherboard küsst mein Gehirn“, singt er darin; das Stück endet schließlich mit einem auf dem Boden zertrümmerten Computer und der Feststellung, dass Maschinen zum Küssen nicht gemacht sind: „Das kann kein Mensch erfunden haben/ Tatütata...“ Zu hören ist das Stück auf dem neuen Album seiner Band Maulgruppe („Hitsignale“), wo Rachuts Satzkaskaden und Wortschöpfungen zumeist auf frickliges, nervöses Synthesizerrumoren und Stakkato-Gitarren treffen. Maulgruppe gründete sich 2016, zunächst als Trio, die Band debütierte 2019 mit dem Album „Tiere in Tschernobyl“.

Konzert Electro Punk

Organisiert von:   Humbug

Offizielle Website

Samstag 6. November 2021

HUMBUG – Basel

  • Türöffnung:
    20:00
  • Die Veranstaltung beginnt um:
    20:30
Teilen auf:
Walter Frosch (SH, CH) // Public Display Of Affection (BER, DE) // Maulgruppe (DE)