PETZI needs you !

Als Folge der Präventivmassnahmen bezüglich COVID-19 wurden alle bis zum 30. April geplanten Konzerte und Veranstaltungen abgesagt oder verschoben. Um seinen Mitgliedern, die von dieser Situation sehr stark betroffen sind, zu helfen, richtet Petzi den "Petzi Community Fund" ein, einen Solidaritätsfonds für betroffene Vereine und Festivals. Auf dieser Seite findet ihr verschiedene Möglichkeiten, die Petzi-Mitglieder zu unterstützen, und zwar entweder durch eine direkte Spende an eure Lieblingsclubs oder Festivals, oder durch eine Spende an den Petzi Community Fund. Dieser ist dafür da, Mitgliedern in besonders akuter finanzieller Not schnell helfen zu können.

PETZI COMMUNITY FUND

END HITS: LEE RANALDO & RAÜL REFREE

Dieser Anlass wurde verschoben

Mit dem Ende von Sonic Youth 2011 brach für viele Fans eine Welt zusammen. Nicht nur bedeutete es das Ende der Ehe von Traumpaar Kim Gordon und Thurston Moore, sondern auch das einer über Jahrzehnte die Indie-Szene prägenden ikonischen Band. Dass mit dem Ende von Sonic Youth nicht auch das Ende der famosen Ergüsse ihrer Mitglieder eintraf, zeigt vor allem der Ausnahmegitarrist LEE RANALDO mit diversen, insbesondere musikalischen Projekten. Zusammen mit dem spanischen Musiker RAÜL REFREE (der aktuell die traditionelle Flamenco-Gitarre zusammen mit Rosalía neu definiert) hat er jetzt ein Album aufgenommen mit dem Titel „Names of North End Women“, welches er bei seinem Konzert im Dachstock präsentieren wird. Die Musik entstand laut LEE RANALDO aus einer Mischung aus alter analoger Technik und digitalen Mitteln. In einer collagenhaften Form kristallisieren sich Stücke nach Art der “Musique Concrete” heraus. Auch der Schriftsteller Jonathan Lethem half mit Textbausteinen das Werk zu komplettieren.

Organisiert von:   Dachstock

Offizielle Website

26. April 2020

Dachstock – Bern

  • Türöffnung:
    20:00
  • Konzertbeginn:
    21:00
Teilen auf:
END HITS: LEE RANALDO & RAÜL REFREE

LEE RANALDO & RAÜL REFREE

“If you live long enough, you see a lot of people drift in and out of your life,” says Lee Ranaldo, explaining one of the loose themes linking the adventurous pieces that compose his and collaborator Raül Refree’s electrifying new album Names Of North End Women: that of the ineffable course of time, and the lives that pass in and out of one’s own.

In a remarkable career that has seen him flourish as a songwriter, a singer, a guitarist, a noisemaker, a poet, a visual artist, a producer, and more, Ranaldo has seen many fellow quixotics – his bandmates in Sonic Youth, composer Alan Licht, filmmaker Jim Jarmusch, author Jonathan Lethem, partner Leah Singer, drummer William Hooker – pass through his life, their collaborations changing the path of his work. One such resonant encounter occurred in 2014, as Ranaldo and his band The Dust found themselves adrift for a week in Spain, after a proposed festival in the Moroccan desert fell through at the last minute.

The group relocated to a Barcelona recording studio to cut an album in the “unplugged” set-up they’d latterly been performing in, yielding the 2014 album Acoustic Dust. The producer for the session was Raül Refree, whose restless career had taken him from hard-core bands in his youth, to the vanguard of a new movement redefining flamenco. One of the most renowned producers in southern Europe, his duos with Rosalía, Richard Youngs, Lina, Sílvia Pérez Cruz, as well as his collaborations with a wide range of International artists (Cheikh Lô, Mala Rodríguez, C Tangana, Josh Rouse, Rocío Márquez) and his award winning work composing soundtracks (most notably with Isaki Lacuesta) exhibit the scope of his approach. Ranaldo sensed an instant kinship with Refree, and friendship blossomed, alongside plans to work together again in the future.

Besuche die offizielle Website von LEE RANALDO & RAÜL REFREE