PETZI needs you !

Il settore culturale è stato duramente colpito dalle misure adottate per prevenire la diffusione della COVID-19. Per sostenere i nostri soci abbiamo creato il "Petzi Community Fund", un fondo di solidarietà per i nostri club e festival più colpiti. Nella pagina "Solidarietà", puoi fare una donazione al tuo club o festival preferito, o al Fondo comunitario Petzi, che sarà utilizzato per fornire un rapido aiuto finanziario ai soci che hanno gravi problemi di liquidità. Grazie in anticipo per il tuo sostegno.

PETZI COMMUNITY FUND

AaRON + SUPPORT

Questo evento è stato rinviato a 29 Aprile 2021

FR
Les chants de l’errance.

Au XIIe siècle, des traits de lumière zébrèrent le coeur des ténèbres. Des soldats-lasers ? Non, des preux. Dans la forêt d’Europe, chevauchèrent les chevaliers errants. Jour et nuit dans les bois ils allaient de châteaux en clairières, cherchant aventure et amour. Ils enduraient les tempêtes, terrassaient les monstres pour le coeur d’une dame au sommet d’une tour. On se moqua d’eux. Ils incarnaient le ridicule des âmes naïves. Cervantes inventa Don Quichotte, leur caricature.
Puis on les oublia. On les considère aujourd’hui avec une indulgence narquoise.

Je pense à ces coureurs des bois, épris de prouesses, brûlant de désir.
Leur manquait la musique. Chantaient-ils sur le chemin ? Que disaient-ils dans la nuit ? Est-ce pour eux qu’AaRON a composé ces morceaux ? Pourquoi, en écoutant « Keep Walking Love » ou « Fastlane » ai-je l’antique impression d’entendre les hymnes de l’errance ?
Ils semblent vieux et très éternels comme tous les chants de la première fois.

Les rythmes envoûtent : pas du cheval traversant les « grands dégâts de la nuit ». La musique rampe sur des chemins qui ne mènent nulle part. La musique chevauche comme un prince des Aulnes, sans repos ni répit, lentement, puissamment, car le but est immense. Et la voix venue des profondeurs d’elle-même, sort de la forêt noire et lance sa question dans des vents sans réponses : Qui es-tu, toi qui es moi-même ?
Je soupçonne Buret et Coursier d’avoir composé leur album sur le dos d’un coursier franchissant les essarts à larges enjambées pour fuir les fantômes de soi-même.

On écoute et c’est nous qui chevauchons l’album. On appelle peut-être cela le rythme chaloupé. Je préfère inventer : le rythme-chevalier. Si ce chant tombait du haut des arbres, on ne s’arrêterait plus jamais de traverser les forêts.
Comment réussit-on à zébrer de lumière des leçons de ténèbres ? Comment ? En poursuivant l’amour ! Comme le firent en leur temps Yvain le chevalier au Lion et Lancelot le chevalier à la Charrette.
Si les compagnons d’Arthur dans les forêts surréalistes avaient reçu la voix d’AaRON pour les sortir d’affaire, ils auraient trouvé le Graal sans souffrir autant. Imaginons les chevaliers, chevauchant si tard à travers la nuit et le vent. Une voix les guide, donnant la réponse : « Laisse les parler/marche devant/cherche la beauté ».

Chut chevalier ! AarRON a réveillé le mystère.


DE
Die Gesänge der Verirrten.

Im 12. Jahrhundert durchzogen Lichtstrahlen das Herz der Dunkelheit. Lasersoldaten? Nein, Helden. In den Wäldern Europas irrten Ritter umher. Tag und Nacht ritten sie von Schlössern zu Lichtungen, auf der Suche nach Abenteuern und Liebe. Sie stellten sich Stürmen und bekämpften Monster, um das Herz einer holden Maid, gefangen im Turm, zu erobern. Was haben wir sie ausgelacht. Sie verkörperten die Lächerlichkeit naiver Seelen. Cervantes hat Don Quichotte, ihre Karikatur erfunden.
Und dann haben wir sie vergessen. Heute betrachten wir sie mit sardonischer Nachsicht.

Ich denke an die Waldläufer, die vor Verlangen und Sehnsucht brennen, und an ihre Heldentaten…
Ihnen fehlte Musik. Haben sie auf ihren Wegen gesungen? Was erzählten sie während den dunklen Stunden der Nacht? Haben AaRON ihre Lieder für sie komponiert? Weshalb habe ich das Gefühl, beim Hören von « Keep Walking Love » oder « Fastiane » die uralten Hymnen der Verirrten zu hören?
Sie wirken alt und zeitlos zugleich, wie alle Lieder der ersten Stunde.

Die Rhythmen bezaubern: der Schritt des Pferdes, das die « Verwüstungen der Nacht » durchwandert. Die Musik bewegt sich auf Pfaden, die nirgendwo hinführen. Sie reitet wie ein Erlprinz, ohne Ruhe oder Pause, langsam, kraftvoll, denn das Ziel ist immens. Und die Stimme, die aus ihren Tiefen aufsteigt, kommt aus dem Dunkel des Waldes hinaus und lässt ihre Frage vom Wind weitertragen, ohne jemals eine Antwort zu erhalten: Wer bist du, du, der ich selbst bin?
Ich vermute, dass Buret und Coursier ihr Album auf den Schultern eines Eilboten verfassten, der mit grossen Schritten Felder überquerte, auf der Flucht vor seinen eigenen Geistern.

Wir hören es uns an und wir sind es, die in das Album eintauchen. Vielleicht ist es das, was man einen wiegenden Rhythmus nennt. Ich ziehe es vor, den folgenden Begriff zu erfinden: ein ritterlicher Rhythmus. Wenn ein solches Lied von den Höhen der Bäume herunter hallen würde, würden wir nie wieder aufhören, durch die Wälder zu ziehen.
Wie gelingt es einem, die Dunkelheit mit Lichtstrahlen zu durchziehen? Wie? Indem man sich von der Liebe leiten lässt. Wie damals Yvain der Löwenritter und Lancelot der Karrenritter.
Hätten die Ritter Artus’ in den surrealen Wäldern die Stimme von AaRON vernommen, um sie aus ihren Schwierigkeiten zu befreien, hätten sie den Graal gefunden. Stellt euch die Ritter vor, wie sie durch Nacht und Wind reiten. Eine Stimme leitet sie, und gibt die Antwort: « Lass sie reden/geh weiter/such die Schönheit ».

Still, Ritter! AaRON hat das Geheimnis gelüftet.

Organizzato da:   Fri-Son

12 Novembre 2020

Fri-Son – Fribourg

  • Le porte aprono a:
    19:00
  • L'evento inizia alle:
    19:00
Pubblica su:
AaRON + SUPPORT