Stefanie Knuckler Ymonos

Ein ungewöhnlich instrumentiertes Quintett
Stefanie Kunckler sagt:
„Ymonos ist ein fiktives Wort für Freiheit. Ich habe einmal gelesen, Jazz sei das Streben nach Freiheit innerhalb eines selbst erwählten Bereiches. Demnach wollte ich versuchen Musik zu schreiben, welche uns während dem Spielen dazu verführt, die abgesteckten Bereiche wieder aufzulösen. Eine Art Komposition mit befreienden Nebenwirkungen.“

Dies gelingt der jungen Bassistin aus Zürich mit ihrem Quintett. Mit ihrem ungewöhnlich instrumentierten Quintett kreiert sie einen vielfarbigen melodiösen Jazz. Akkordeon-Melodien erklingen in Kombination mit Piano und Bassklarinette, eine lyrische Dreiecksbeziehung, welche ihre Musik grundlegend charakterisiert. Dazu setzen Bass und Schlagzeug ihre Akzente in einer melodisch-energetischen Jazz-Ästhetik und bringen damit die klare Kompositionssprache auf den Punkt. Musik, die greifbar bleibt, obwohl sie schwebt.

Stefanie Kunckler - double bass, comp.
Thomas Lüscher - piano
Philipp Hillebrand - bass clarinet
Raphael Ochsenbein - accordion
Marcio de Sousa - drums

Organisé par:   Eisenwerk

Voir site officiel

10 avril 2019

Eisenwerk – Frauenfeld

  • Début du concert à
    20:15
  • Partager sur:
    Stefanie Knuckler Ymonos